· 

Tischtennis Vereinsmeisterschaft 2018

Es wird unruhig auf dem Schulhof in der Walddörferstraße 243. Fahrzeuge fahren vor, Ausrüstung und Proviant werden ausgeladen. Im leichten Dunst des Frühnebels kommen nach und nach Gesichter zum Vorschein. Altbekannte Gesichter. Männer, Freunde, Sportskameraden. Sie sind das Aufbaukommando für die diesjährigen Vereinsmeisterschaften des TSV Wandsetal. Anhand der gemeldeten Starter ist es eine überschaubare Veranstaltung, die mit dem Glanz und der Gloria vergangener Zeiten nicht annähernd konkurrieren kann. Zeiten bei denen es 60 Teilnehmer gab und die Bekanntheit weit über die Grenzen des Bezirkes Wandsbek hinausging.

 

 

Alle Teilnehmer sind warmherzig willkommen und es wird eine tolle Veranstaltung werden. Es gibt wieder eine Hobbyrunde und eine Vereinsrunde. Aufgepeppt mit der Doppelkonkurrenz, die einen Vereinsspieler und einen Hobbyspieler zusammen sieht. Im Vereinsbereich gibt es eine 5er und eine 6er Gruppe und bei den Hobbys zwei 4er Gruppen. Bei der Auslosung der Vereinsgruppen kommt es gleich zu starken Paarungen. Aber als potentieller Sieger muss man alle Hürden meistern. Im Hobbybereich waren auch einige Debütanten am Start. Sie hatten sich spontan und begeistert angemeldet. Angetrieben von Ehrgeiz und Spaß am Spiel. Dennis, Federico und Claudia. Von letzterer wird noch zu berichten sein.Unsere Männer für die Organisation sind Dirk Meyer und Matthias Kastek. Ihnen gebührt die Ehre, die Veranstaltung durch eine Ansprache zu eröffnen. Natürlich auch hier mit einer Gedenkminute für unseren Goldi, den wir bekanntlich erst kürzlich verloren haben. Er wird immer ein Teil von uns sein.

 

 

Genug der Trauer – Let´s play Ball !!

 

 

Der Tag schreitet voran. Aufschläge, Schmetterbälle, Adrenalin, Freudenschreie, Frustschreie, lächelnde Gesichter von Siegern und betrübte Mienen von geschlagenen. Vermischt mit dem Duft von Kaffee und heißen Würstchen. Abgerundet mit gekühlten Getränken mit und ohne Umdrehung. Garniert mit Sonnenschein den ganzen Tag. Das ist Wettkampfatmosphäre mit Spaß inklusive. Das Losglück wollte es, dass ich mit Claudia die Doppelkonkurrenz bestreite. Sie vereint so viele Dinge, die diese Veranstaltung symbolisiert. Spaß am Spiel, Freude an Gemeinschaft, Ehrgeiz, Siegeswille, Glamour. Ein echter Gewinn für diesen Tag, der erst viele Stunden später für uns beide mit der Finalniederlage endete. Und doch waren wir Sieger.

 

Sieger, wie all diejenigen, die diesen Tag dominiert haben, das bessere Händchen hatten, mehr Mut hatten oder vielleicht etwas mehr Glück. Im Verein setzte sich Dirk Meyer gegen den Vorjahressieger Hartmut Metzner durch. Den dritten Platz erkämpfte sich Tomislav Matovic, der frühere Serien-Sieger. In der Hobbyrunde setzte sich Klaus gegen Fabian durch. Auf dem dritten Platz kam Lasse. In der Doppelkonkurrenz setzten sich Oliver Schroller und Klaus Gneckow gegen Claudia Bauer und Thorsten Lutter durch. Keine Veranstaltung kommt ohne Catering aus. Da haben sich dieses Jahr Fabian und seine Jasmin sehr große Lorbeeren verdient. Sowohl in der Backstube, als auch am Tresen sind keine Wünsche offen geblieben. Vielen Dank auf diesem Wege.

 

 

Auch ein Dank ans Aufbau-Team, den Einkaufsmanager und an alle die, die jetzt nicht namentlich erwähnt wurden. Schlussendlich auch an alle Spieler, denn ohne sie gäbe es diese Veranstaltung überhaupt nicht. Sie sind die Essenz dieses tollen Sports. Nicht unerwähnt soll sein, der derzeit weltbeste Spieler ist ein Deutscher! Timo Boll.

 

 Fazit: Es war eine tolle Veranstaltung mit viel Spaß und glücklichen Menschen. Welche mit Pokal in der Hand und welche ohne. Aber glücklich!

 

 -Thorsten Lutter